Lernberatung
 
Home

Coaching

Lernberatung

Seminare

Vorträge

Schule

Feedback

Über mich

Praxis

Literatur / Internet

Links / Impressum

Anfahrt

 

 Ricarda Maucher
 Dipl.-Soziologin
 Coach und Lernberaterin
 Betschartstraße 8a
 81243 München
 Telefon (0 89) 820 899 60
 Telefax (0 89) 820 899 59
 ricarda.maucher@web.de

 

"Jedes Kind hat das Recht, an seine Talente und Fähigkeiten heranzukommen. Es ist die Aufgabe von uns Erwachsenen unsere Kinder dabei zu unterstützen, dass es ihnen gelingt, das zu leben, was in ihnen steckt." Ricarda Maucher

 

Kennen Sie das als Eltern?

Sie üben und üben mit Ihrem Kind – wiederholen den Stoff, üben mit ihm das Schreiben, Lesen oder Rechnen, aber es zeigt sich keine oder nur geringe Besserung. Es ist manchmal zum Davonlaufen. Für beide, für Eltern und Kinder.

 

Eine Tatsache, mit der man sich einfach abfinden muss? Nein!

 

Unserer Erfahrung nach haben

  • Probleme im Kindergarten und in der Schule (so z.B. beim Malen, Schreiben, Lesen, Rechnen)
  • auffälliges Verhalten
  • Konzentrations- und Wahrnehmungsstörungen
  • Hypo- und Hyperaktivität
  • ADHS
  • Dyskalkulie
  • Legasthenie
  • Autismus
  • Dyspraxie

oft eine gemeinsame Wurzel – und die hat weder etwas mit Faulheit, noch mit der mangelnden Intelligenz des Kindes zu tun oder damit, dass sich das Kind „einfach nicht bemüht“. Die Ursache liegt stattdessen meistens in unzureichenden Vernetzungen im Gehirn.

Neueste Erkenntnisse von Gehirnforschern, wie z.B. von Gerald Hüther oder Antonio R. Damasio, belegen, dass Auslöser für Lernprobleme und Verhaltensschwierigkeiten  vielfach neurologische Blockaden sind. Emotionale und geistige Blockaden entstehen meistens dann, wenn wir uns unter Druck gesetzt fühlen. In solchen von uns als Stress empfunden Situationen, ist es uns oft nicht möglich unsere Fähigkeiten und Talente zu leben.

 

Meine Arbeit als Lernberaterin

Ziel meiner Arbeit ist es, individuelle Stressfaktoren und Blockaden – Lernblockaden – aufzuspüren und abzubauen.

Dabei spielen Wissen aus der Medizin, der Gehirnforschung, der Pädagogik, der Psychologie und der Soziologie eine zentrale Rolle. Durch das Gespräch, in dem Gefühle von zentraler Bedeutung sind, und durch gezielte Bewegungen – z.B. aus der Evolutionspädagogik® – und anderen unterstützenden Maßnahmen, ist es möglich, dass die Gesamtgehirnvernetzung gefördert wird.

Dadurch ist es möglich Blockaden zu beseitigen und den Kindern bzw. auch Erwachsenen den freien Zugang zu ihren Talenten und Fähigkeiten zu ermöglichen.
 

                              


Was ist durch meine Arbeit erreichbar?

  •  flüssiges Schreiben, sichere Rechtschreibung

  •  schönes Schriftbild

  •  die Hand schmerzt und schwitzt beim Schreiben und Malen nicht mehr

  •  Wahrnehmung verändert sich

  •  Buchstaben und Zahlen werden nicht mehr verdreht

  •  müheloses und flüssiges Lesen

  •  gutes Textverständnis

  •  Lernen fällt leichter

  •  Verständnis von mathematischen Prozessen, Rechnen ohne Stress

  •  Höhere Konzentration und Motivation

  •  Ängste und Unsicherheiten werden abgebaut

  •  weniger Stress in Prüfungssituationen

  •  Stärkung des Selbstwertgefühls

  •  neues Körpergefühl

  •  keine Gleichgewichtsproblem mehr

  •  Abbau von Hypo- und Hyperaktivität

  • Veränderung im Sozialverhalten

 

Wie ich zur Praktischen Pädagogik kam?

Mein Werdegang ist geprägt durch zwei Gegebenheiten: Zum einen hatte ich meine Diplomarbeit darüber geschrieben, inwieweit „Hausaufgaben (Re-)Produzent sozialer Ungleichheit“ sind. Dabei waren die Ergebnisse, die ich in meiner empirischen Studie machte, beeindruckend und erschreckend zugleich. Zum anderen bin ich Mutter eines ehemaligen Legasthenikers und war dadurch natürlich auch privat mit dieser Problematik konfrontiert und vertraut.

Meine Entscheidung, den Weg der „nur theoretisch schreibenden“ Soziologin zu verlassen und mich zur praktisch handelnden Pädagogin weiter zu entwickeln, war genau richtig. Denn es gibt kaum ein schöneres Gefühl, als den Moment miterleben zu dürfen, wenn Kinder wieder anfangen an sich selbst zu glauben. Wenn sie wieder Zugang zu ihren Talenten und Fähigkeiten bekommen.